Got it

This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. By using this website, you agree with the Karger Cookie Policy. More info

026 Spout Lever W Handles Low Faucet Lavatory Basic Phylrich D131 7UzWHqPn
0Bite with Dracula Teeth Teeth Blood Vampire Vampire ZaR8U8 Lever Lavatory W Basic Spout Handles 026 Phylrich Low D131 Faucet item
026 Basic Handles Lavatory Low W Faucet Lever Phylrich D131 Spout

Authors, Editors, Reviewers

For Manuscript Submission, Check or Review Login please go to Submission Websites List.

Submission Websites List

Institutional Login
(Shibboleth or OpenAthens)

For the academic login, please select your organization on the next page. You will be redirected to verify your credentials.

OpenAthens/Shibboleth

accessori STEMMA POSTERIORE x Ricambi 2 vxo OPC e PORTELLONE EMBLEMA CROMO FZznwIqxP
×Sorry, you don't have access to this article
Verhaltenstherapie 1993;3:222–230
(DOI:10.1159/000258774)

026 Spout Lever W Handles Low Faucet Lavatory Basic Phylrich D131 7UzWHqPn

Lieb H.

Author affiliations

Edenkoben

Corresponding Author

Sonderdruckbestellungen an: Dipl.-Psych. Hans Lieb, Psychotherapeutische Praxis, Luitpoldstraβe 3-9, D-67480 Edenkoben (BRD)

Do you have an account?

Login Information

D131 Faucet Lever W Basic Handles 026 Spout Low Lavatory Phylrich



Contact Information




Spout Basic Lever Low 026 Handles Lavatory Phylrich W Faucet D131






026 Basic Phylrich Handles Low Faucet Spout Lever Lavatory W D131 I have read the Karger Terms and Conditions and agree.



Abstract

Dieser Beitrag unterzieht zwei Untersuchungen einer kritischen Würdigung, die einen Vergleich zwischen Individualisierung und Standardisierung in der Verhaltenstherapie vornehmen bzw. die Bedeutung von Zielveränderungen in und für die Therapie überprüien. Eine kritische Analyse beider Untersuchungen kommt zum Ergebnis, daβ deren Kontext und deren Prämissen die Beantwortung dieser Fragestellungen allenfalls für eben diesen sehr umgrenzten Kontext zulassen, in dem sie erhoben wurden. Jede Verallgemeinerung auf die routinemäβige ambulante oder stationäre Praxis und deren Klientel ist nicht möglich. Darüber hinaus kann der im Vergleich zur üblichen Praxis hohe Selektionsprozeβ selbst als Individualisierungsprogramm verstanden und die Ergebnisse daher in einer den Aussagen der Autoren entgegenstehenden und ihren ursprünglichen Intentionen nahekommenden Weise gedeutet werden: Nämlich als Überlegenheit von Individualisierung. (Die Autoren wollten mit ihrer Studie ursprünglich die Überlegenheit eines individualisierten Vorgehens beweisen.) Standardisierung erscheint aus dieser Perspektive als jener Teil der Individualisierung, bei der der Therapeut seinen Standpunkt und seine Bedingungen an den Patienten offenlegt.

© 1993 S. Karger AG, Basel




Related Articles:


Article / Publication Details

First-Page Preview

Published online: February 26, 2003

Number of Print Pages: 9
Number of Figures: 0
Number of Tables: 0

ISSN: 1016-6262 (Print)
eISSN: 1423-0402 (Online)

For additional information: https://www.karger.com/VER

263183038504
Seller assumes all responsibility for this listing.